Inhaltsspalte

Prof. Fiona BULL, MBE, PhD, MSc

World Health Organization WHO
The University of Western Australia

Prof. Fiona Bull ist eine der weltweit wichtigsten Wissenschaftlerinnen im Themenfeld „Gesundheit und Bewegung“. Gemeinsam mit Prof. Regina Guthold hat sie für die Welt-Gesundheitsorganisation (WHO) aktuell im September 2018 eine große Studie zu den weltweiten Folgen des Bewegungsmangels veröffentlicht, wonach mehr als 1,4 Milliarden Menschen zu viel sitzen und zu wenig gehen. Bei der WHO ist Prof. Bull Programmmanagerin in der Abteilung Prävention von nichtübertragbaren Krankheiten. Dort leitet sie die Arbeit in den Bereichen Bewegungsmangel, gesunde Ernährung, Prävention von Fettleibigkeit sowie die Überwachung von nichtübertragbaren Krankheiten und ihrer Risikofaktoren. In diesem Kontext ist sie für die Entwicklung des Global Action Plans for Physical Activity der WHO verantwortlich, der am 4. Juni 2018 gestartet wurde. Die WHO hat sich vorgenommen, in den nächsten sieben Jahren – bis 2025 – die körperliche Inaktivität um zehn Prozent zu senken, ein Ziel, das kaum erreichbar scheint. Vor ihrer WHO-Zeit hatte Prof. Bull verschiedene Professuren für öffentliche Gesundheit an der Universität von Western Australia und für Sportwissenschaft an der Loughborough Universität in Großbritannien inne. Ihre Arbeit ist interdisziplinär ausgelegt und berücksichtigt auch Entwicklungen in der Stadtplanung, der öffentlichen Gesundheit und im Sport. Sie ist (Co-) Autorin von über 180 wissenschaftlichen Publikationen und Berichten. 2014 wurde Prof. Bull für ihre Verdienste um die öffentliche Gesundheit zum Mitglied des British Empire (MBE) ernannt.

Prof. Mag. Dr. Sylvia TITZE

Bewegung und Public Health | Universität Graz

Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Sylvia Titze, MPH ist Vize-Leiterin des Instituts für Sportwissenschaft der Universität Graz. Im Bereich „Bewegung und Public Health“ erforscht sie Einflussfaktoren auf das Bewegungsverhalten und führt Bewegungsinterventionen für unterschiedliche Zielgruppen sowie Projektevaluationen durch. Im Speziellen untersucht sie, welche Attribute die aktive Mobilität positiv bzw. negativ beeinflussen und sie engagiert sich für Policy-Maßnahmen zur Förderung körperlicher Aktivität auf Bevölkerungsebene. Studium in Biologie und Sportwissenschaft. Doktoratsstudium an der Universität Graz. 3-jähriger Forschungsaufenthalt in der Schweiz (Bern und Magglingen). Postgraduale Ausbildung zum Master of Public Health (MPH) in der Schweiz an den Universitäten Basel, Bern und Zürich. Habilitationsschrift 2003 mit dem Titel: Promotion of health-enhancing physical activity. An individual, social and environmental approach. Seit 2004 Vertreterin der Universität Graz im European Network for the Promotion of health-enhancing physical activity (HEPA Europe). Mehrmonatige Forschungsaufenthalte in den Niederlanden, Australien und Schottland. 2009-2011: Leitung einer Arbeitsgruppe zur Erstellung der “Österreichischen Empfehlungen für gesundheitswirksame Bewegung” mit den entsprechenden Grafiken. Seit 2013 Teamleitung der „Arbeitsgruppe Bewegung“ der Österreichischen Gesellschaft für Public Health. 2016-2017 Leitung einer Arbeitsgruppe zur Erstellung des Dokuments „Durchführung eines Bewegungsmonitoring-Systems in Österreich“.

Prof. Dr. Petra WAGNER

Gesundheit und Rehabilitationssport | Universität Leipzig

Univ.-Prof. Dr. phil. Petra Wagner ist seit 2009 Inhaberin der W3-Professur „Gesundheits- und Rehabilitationssport“ an der Universität Leipzig. Zeitgleich leitet sie das Instituts für Gesundheitssport und Public Health der Sportwissenschaftlichen Fakultät selbiger Universität. Ihre Arbeitsschwerpunkte dabei sind die Folgenden: Sozial- und verhaltenswissenschaftliche Aspekte im Gesundheits- und Rehabilitationssport über die Lebensspanne z.B. Prävalenz körperlicher Aktivität, bewegungsbezogene Verhaltensänderung, Zusammenhänge von körperlicher Aktivität und Gesundheit, Assessmententwicklung, Interventions- und Implementierungsforschung zur bewegungsbezogenen Gesundheitsförderung. Studium 1985-1989: Diplomsportlehrerin (Deutsche Hochschule für Körperkultur Leipzig, DHfK). Promotion 1998: Dr. phil. an der Humanwissenschaftlichen Fakultät der TU Darmstadt (Themenfeld Bindung an gesundheitssportliche Aktivität). Habilitation 2004: Kulturwissenschaftliche Fakultät der Universität Bayreuth (Themenfeld Körperlich-sportliche Aktivität und Gesundheit). seit 2009 Professorin für Gesundheits- und Rehabilitationssport an der Universität Leipzig.

Prof. Willem VAN MECHELEN

MD, PhD, FACSM, FECSS, Dr h.c. - Amsterdam UMC Universitair Medische Centra

Willem van Mechelen is professor of occupational and sports medicine at VU University Medical Center (VUmc) in Amsterdam, the Netherlands. He is also director -shareholder of the VUmc spin-off company Evalua Nederland B.V. (‚Ltd‘), non-executive board member of Arbo Unie B.V. and member of the International Olympic Committee (IOC) Medical & Scientific Expert Group.

Willem van Mechelen (1952) was born and raised in Amsterdam, the Netherlands. After completion of his training as a PE-teacher he has worked for 9 years at an Amsterdam high school. He combined this with studying medicine at the University of Amsterdam. After his certification as an MD in 1982 he started working at various outpatient clinics as a sports and occupational physician. He also started in that year his scientific career with a part-time appointment at the Faculty of Human Movement Sciences of the Vrije Universiteit in Amsterdam. He earned his PhD in Human Movement Sciences in 1992. He is a board certified occupational physician and a registered epidemiologist. Willem van Mechelen is a fellow of the American College of Sports Medicine (ACSM) and of the European College of Sports Sciences (ECSS). He was honored with the ACSM citation award and the honorary memberships of the Royal Dutch PE-teachers Association and of the Dutch Society for Occupational Medicine and has been inaugurated in the Wall of Fame of the Amsterdam University for Applied Sciences. In 2017 the University of Brussels awarded him with an honorary doctorate degree.